Wie der Weg vom Stellenbesetzer zum Gewinnbringer gelingt.

Fotos: Canva

Back2Basic: Weil mit Bewerbern kein Unternehmen Profit macht

Immer wieder können wir lesen, Personaler ackern wie ein Ackergaul, um Bewerber heranzuschaffen. Und dafür wird ihnen die ersehnte Wertschätzung von der Fachabteilung und der GF verwehrt. Wir fragen uns, wieso die wie ein Ackergaul arbeiten, wenn es doch längst Traktoren gibt?! Aber was nützt ein Traktor, wenn man immer und immer wieder den falschen Acker bearbeitet? Klingt hart? Vielleicht!

UND NEIN, wir stellen Ihnen nicht die nächste Revolution an Software oder KI vor. Auch haben wir keinen Talent-Automaten, der Bewerber ausspuckt wie ein Goldesel. Mit Bewebern macht kein Unternehmen Profit. Aus Bewerbern auswählen und Stellen besetzen ist auch nicht der Zweck von Recruiting! Zumindest sehen wir das so. Der Acker, den es zukünftig zu bestellen gilt, besteht nicht im Optimieren von Teilergebnissen, sondern in der Arbeit am Gesamtsystem!

Wozu brauchen wir aber Recruiting? Klar, um Personal zu gewinnen. Stimmt´s?! Hand aufs Herz: Immer nur Bedarfen hinterherlaufen und Stellen zu besetzen ist nett. Das bringt keine Augenhöhe mit den Fachabteilungen. Und es bringt auch keinen Sitz an der Vorstands-Tafel. Wer interessiert sich schon für den täglichen Kampf und die Sorgen und Nöte von Stellenbesetzern?! Klingt auch nicht nett. Wissen wir. Wird allerdings verständlich, wenn man das aus Unternehmersicht betrachtet. Wozu also Personal? Um Arbeitsergebnisse zu bekommen. Reicht das? Wozu brauchen wir Arbeitsergebnisse? Um Ziele zu erreichen. Logisch. Wozu wollen wir Ziele erreichen? Um unseren Unternehmenszweck zu erfüllen. (Achtung, damit ist nicht Purpose gemeint!) Aber wozu wollen wir unseren Unternehmenszweck erfüllen? Weil daraus Profit folgt, wenn man gleichzeitig gut wirtschaftet!

Falls Profit in Ihrem Unternehmen keine Rolle spielt, sollten Sie schnellstmöglich das Weite suchen. Falls für Sie als HR Profit auch keine Rolle spielt, sollten Sie den Job wechseln.

Wohin HR?

Die Transformation vom Gewinnbringer zum Stellenbesetzer, mit Hilfe der PROFTrecruit-Methode: Weg von der Kosten- und Ressourcendenke hin zur Wert- und Ergebnisorientierung. Keine Köpfe, kein Profit. Recruiting dadurch zum Steuerungselement der Unternehemensführung zu machen, um Mehrwert und höhere Gewinne zu generieren.

Wie und wem helfen diese Ziele?

HR und Geschäftsleitung/Vorstand auf strategischer Augenhöhe. Ein Thema, dass nie aus der Mode kommt: Gewinne erwirtschaften und das in jeder Marktsituation. Doch der Markt ändert sich und damit die Ziele und Ergebnisse. Auch unsere Ressourcen unterliegen einer permanenten Veränderung. In den aktuellen Einkaufsprozessen im Recruiting kommen diese Parameter noch nicht durchgängig vor. Wenn das jedoch nicht passiert, ist Change ein Muss. Change heisst aber auch, die Zeichen der Zeit nicht früh genug erkannt zu haben. Wer mit offenem Visier dem Wandel begegnet, wird nicht wieder und wieder zum Spielball der Umstände. Das bringt mehr Freu(n)de an der Arbeit, schafft Motiviation und dadurch bessere Ergebnisse.

Ziele der Stellenbesetzer

  • Mehr Bewerber
  • Mehr passende Bewerber
  • Mehr passende Bewerber auf Knopfdruck
  • Automatisch mehr Bewerber…u. s. w.
  • Kampf um Bewerber und Ressourcen

ZWECK: Besetzung

Ziele der Gewinnbringer

  • Passende Lösungen statt Bewerber
  • Verschwendung in der Einkaufsphase vermeiden
  • Integrationsphase verkürzen
  • Gewinnzeitraum im Marktzyklus verlängern
  • Marktveränderungen von Beginn an als Chance zur Gewinnmaximierung (neue Arbeitsmarktsegmente, Automatisierung, Digitalisierung, KI) nutzen

ZWECK: Profit durch Recruiting!

Keine Lust mehr auf Verluste?

Ist Ihnen schon mal aufgefallen? Die meisten Lösungen, Tools und Werkzeuge am Markt konzentrieren sich auf die Einkaufsphase. Der Markt ist überschwemmt mit Angeboten, die jedoch kaum Rücksicht auf die benötigten Arbeitsergebnisse, die aktuelle Marktsituation oder aktuellen Ressourcen nehmen.

Genau aus diesem Grund liegt der Fokus der PROFITrecruit-Methode:

  1. in der ganzheitlichen Betrachtung der Prozesse
  2. in einer exzellenten Ergebnisplanung und
  3. konsequenten Ausführung während der Marktzyklen.

Dadurch wissen die Anwender von PROFITrecruit, wie der Markt ausschaut und wie Zielgruppen wirksam erreicht werden. Nicht nur das. Sie planen Ihre Gewinne neu. Daher nennen wir sie auch Gewinnbringer 😉

Strategischer Ansatz

Run the Business und Change the Business durch intelligente Prozesse vereinen, statt getrennt voneinander zu „bearbeiten“.

Die viel formulierte Hoffnung von HR, durch automatisierte Prozesse mehr Zeit für Menschen zu haben, wird sich aus unserer Sicht nicht erfüllen. Durch die Automatisierung wird die Mehrzahl der Unternehmen versuchen, HR als ausführende Ebene zu reduzieren. (Vergleich mit Automatenbedienern) Nur wenn HR die Herausforderung annimmt, aktiv Fortschritte und eine höhere Produktivität fürs Unternehmen zu erzielen, ist der Platz auf strategischer Ebene gesichert. HR braucht daher dringend die Positionierung, die nicht durch Technik wegrationalisiert werden kann.

Die PROFITrecruit-Methode

Raus aus Schema F – Profitbringer statt Stellenbesetzer

Willkommen Arbeits- und Denksysteme, die uns „automatisch“ zu relevanten Ergebnissen führen.

Aufgabe der PROFITrecruit-Methode ist es, dem Anwender ein Steuerungsinstrument an die Hand an die Hand zu geben, um gezielt Profit für das Unternehmen zu rekrutieren.

Die Methode hilft, gezielt:

  • für den Markt relevante Ergebnisse zu entwickeln und
  • die dafür passenden Ressourcen zu rekrutieren (human, digital, KI, Automation u. s. w.)
  • Verschwendung im Einkaufsprozess zu vermeidenden
  • Gewinnzeiträume je Marktzyklus zu verlängern

Prozesse mit der E.M.R.-Formel:

Stellendesign, ausgehend von aktuellen Unternehmenszielen und daraus benötigten Ergebnissen (E) Mit Fokus auf die aktuelle und zukünftige Marktentwicklung (M). Imme die aktuelle Ressourcenverfügbarkeit im Blick (R). Mehr dazu in der ausführlichen Beschreibung der Methode.

Wie verbessert die Methode den Prozess?

Der klassische Prozess zeigt Marktveränderungen erst an, wenn Ressourcen bereits eingesetzt wurden. (Beispiel: Stellenanzeige schalten, bringt nicht die notwendigen Ergebnisse) Der erweiterte Prozess führt sofort zu

Ergebnissen und Lösungen, die der aktuellen Marktsituation (Business und Arbeitsmarkt)den vorhandenen Ressourcen (Manpower, Zeit, Geld) undbenötigtem Ergebnis entsprechen.

Und das von Anfang an! Dadurch wird Verschwendung vermieden und so eine hohe Wirtschaftlichkeit erreicht.

Wie hilfreich ist die Methode für den Arbeitgeber, der es nutzt?

Ein Beispiel aus der Praxis: Eine Stelle, soll entsprechend der Marktnachfrage neu gestaltet werden, statt diese wie gewohnt nachzubesetzen.

50 Prozent Kraft verlässt das Unternehmen

Bisherige Tätigkeit: Verkauf von Ersatzteilen an Theke mit einem Gewinn von 20.000 EUR/Jahr

Neues Ziel: Große Nachfrage nach Online-Bestellungen, Neuer geplanter Gewinn: 1. Jahr = 40.000 EUR Gewinn / 2. Jahr = 50.000 EUR u. s. w.

Um das Geschäft mit Onlinestellungen weiter auszubauen wir eine Volzeitkraft mit entsprechenden Fähigkeiten und Fertigkeiten konzipiert. Der MA soll das Projekt – Onlineshop – steuern und nach Fertigstellung betreuen und ausbauen. Siehe dazu Grafik Seite 8.

Wie nachhaltig ist die Methode und bringt sie auch Übermorgen noch Vorteile?

Solange die ökonomischen Prinzipien: Minimalprinzip, Maximalprinzip, Optimumprinzip sowie die Regeln von Angebot und Nachfrage gültig sind, so lange wird die Methode wirksam und relevant sein. Gerade weil sie diese Prinzipien und Regeln nutzt, wird sie alle Veränderungen, die auf uns zukommen mit einbeziehen. Die Nachhaltigkeit entsteht u. a. durch Vermeiden von Verschwendung wertvoller Ressourcen.

 

Wie gut lässt sich die Methode im Unternehmen oder Prozess integrieren?

Die Methode kann von jedem einfach und schnell erlernt werden, der bereit und willig dazu ist. Teilbereiche der Methode stehen als Schritt-für-Schritt Anleitungen im Verlagsshop zur Verfügung. Durch die sofortige praktische Anwendung erhält der Nutzer einen direkten Mehrwert und ROI. Die Hürde, die es zu überwinden gilt ist, die Rolle des Stellenbesetzers zu „verlernen“. Alternativ kann die Methode auch vom Einkauf genutzt werden. Hier ist die Anwendung der E.M.R.-Formel bereits Alltag im Einkaufsprozess. Zumindet auf Profi-Nieveau.

Das FAZIT: Stellenbesetzer vs. Gewinnbringer

Recruiting, welches die Marktzyklen, die veränderten Strategien und Ziele konsequent umsetzt, ist auch zukünftig ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Dem Business hier proaktiv (!) wirtschaftlich sinnvolle Lösungen anzubieten macht das Recruiting messbar zum Gewinnbringer.

Fakt ist: Der Arbeitsmarkt ist kein Einkaufsladen oder ein Shoppingcenter. Hier können die Menschen, die Ihre Arbeitskraft anbieten mitentscheiden, von wem sie sich „kaufen lassen“ um ihr Know-how zu investieren. Auch Arbeitnehmer achten auf Ihr Auskommen und schauen, wie sie ihre Arbeitskraft in ihren „persönlichen Marktzyklen“ Gewinn bringend einsetzen. Je mehr Druck sie dabei haben, desto mehr profitieren Sie davon. Aber nur dann. Aus diesem Grund ist es z. B. so wichtig zu wissen, welchen Markt Sie „anzapfen“ wollen. Den aktiven oder den passiven?

FAZIT

Nur wer seine Ergebnisse gezielt plant, gezielt einkauft und auch die anschließenden Prozesse aktiv steuert, wird auf Dauer erfolgreicher. Und das, ohne signifikante Verluste in Kauf nehmen zu müssen.

Das neue Ziel: Profitable Arbeitsergebnisse und Fortschritt zu rekrutieren, statt in Stellenbesetzungen zu denken ist das Ziel der Zukunft.

Wie kann ich das einfach umsetzen?

Um Ihre Abläufe in den einzelnen Phasen profitabler zu machen, brauchen Sie für die Umsetzung:

1.     Schritt-für-Schritt Anleitungen in Form von Guidelines, Checklisten, Canvas nach der PROFITrecruit-Methode (im Verlags-Shop).

2.     Wenn notwendig, ergänzenden Support von den Entwicklern Bianca Traber oder Katja Belz.

3.     Den Willen, Schema F. zu verlassen.

Ihre Recruiter werden während ihrer Arbeit ausgebildet (Learning-by-Doing) und bringen relevante Ergebnisse. Dadurch rechnet sich Ihre Investition sofort. So machen Sie als Unternehmer ihre Recruiter von professionellen Stellenbesetzern zu Gewinnbringern.

Damit Sie von Anfang an profitieren und die richtigen Prozesse optimieren, empfehlen wir Ihnen unsere kostenfreie Produktberatung. Rufen Sie uns an unter 07775/938 7 007. 

In den kommenden Beiträgen vertiefen wir die Themen rund um PROFITrecruit und die E.M.R.-Formel. Wenn Sie keine Beiträge verpassen wollen, tragen Sie sich gleich zum Erhalt des Mehrwert-Letters ein.

Newsletter

Die Autoren: Bianca Traber & Katja Belz

VOM PROFI ZUM PROFIT: Know-how, Gewinn bringend eingesetzt ist das Thema von Bianca Traber und Katja Belz. Vor zwei Jahren haben sier mit der Entwicklung der PROFITrecruit Methode in der Praxis, für die Praxis angefangen.

Seit Oktober 2018 machen sie gemeinsame Sache im Verlag DIE MEHRWERTFABRIK Bianca Traber & Katja Belz GbR. Dort stellen sie ihr Know-how als Guidelines, Checklisten u. s. w. auch Unternehmen zur Verfügung, die keine Berater im Haus haben wollen.

Zusammen profitieren ihre Kunden von mehr als 20 Jahren Erfahrung in der Personaldienstleistung, Projektmanagement und B2B-Vertrieb.

Sie haben Fragen? Sie sind willkommen!

Telefon: +49(0) 7775 / 938 7007, Mail: gamechanger@diemehrwertfabrik.de

Haben Sie Fragen, Feedback, Anregungen oder Wünsche zu Ihrem Liebelings-Thema?
Kontaktieren Sie mich einfach:
Telefon: +49 7775/938 7007
E-Mail: redaktion@diemehrwertfabrik.de